Grundsätzlich

=> NEU ! <=
Hier sind Angebote zum Sparen
für die Schnelleren von euch.

   

Du suchst Zuschüsse oder Stipendien

zur Finanzierung deines Aufenthalts im Ausland?

Hier sind einige nützliche Links.

 

Grundsätzlich gilt:

Zuschüsse und Stipendien erhält man nicht umsonst.

Voraussetzungen sind oft gute Schulnoten, Referenzen und Identität mit bestimmten Idealen.

Bedingungen sind zumindest die Bereitschaft zu Berichterstattung und zu gewisser Loyalität.

Falls du dich im entscheidenden Fall gut damit arrangieren kannst, hast du eine Chance.

 

Zur Finanzierung deines Vorhabens mache dich im Folgenden schlau.

Du landest mit den meisten der vielen Links jeweils zielsicher bei den Förderbedingungen.

Schaue dich in Ruhe um. 

Für den Schüleraustausch und das Auslandsjahr:

Manche Teilnehmer erhalten anteilige oder ganze Stipendien direkt bei einigen Veranstaltern. Beispiel einer solchen Einzelorganisation, die auch weitere =>Tipps gibt, ist => Ayusa-Intrax. Eine Reihe von Teilnehmern verdanken Zuschüsse einer Vereinigung von Veranstaltern, die sich unter dem Begriff "Weltbürger-Stipendien" stark macht. Zum Stichwort "Schüleraustausch-Stipendien" existiert auch ein aktuelles Austauschforum.

Bei einzelnen Ländern können zwei-staatliche Jugendwerke im Rahmen ihrer Programme und Strukturen mitfinanzieren. Da sich diese eher den Gruppenaustauschen widmen, sind Förderungen für Einzelpersonen selten und besonders anzufragen. So beispielsweise in => Frankreich und in => Polen.

Du kannst dir auch berechnen lassen, ob und wie viel => Auslands-Bafög du für einen Auslandsaufenthalt erhalten könntest. 

Für ein Auslands-Praktikum:

Am bekanntesten ist das Europäische Programm => Leonardo da Vinci. Dafür bietet unter anderen das Handwerk mit seiner Initiative => Let’s go eine Zugangshilfe an. Die internationale Austausch-Organisation => IAESTE möchte naturwissenschaftlich und technisch orientierte junge Leute finanziell unterstützen. Die Industrie- und Handels-Kammern, eher kaufmännisch aufgestellt, bieten einen => Mobilitätscoach an, damit man sich im Dschungel der möglichen Finanzierungen erfolgreich behaupten kann. Riskiere einfach einmal einen Blick.

Für einige Länder wird Unterstützung für Jugendaustausch im Rahmen von Gruppenprogrammen durch zweistaatliche bzw. bilaterale Jugendwerke gefördert. Dazu gehören => Frankreich=> Polen=> Russland und => Südafrika. Falls hier Interesse besteht, dann klicke doch einfach einmal an. Obwohl man dort nicht auf Einzelne eingerichtet ist, wird man dir sicher freundlich weiter helfen. 

Notfalls versuchst du es mit => Auslands-Bafög oder mit einem günstigen => Bildungskredit. Das kann ja auch etwas bringen.

Für ein Auslands-Studium:

Allgemein einen großen Beratungs-Horizont auch für Finanzierungsfragen hat der Deutsche Akademische Austausch-Dienst =>DAAD. Beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) kannst du über einen "Stipendienlotsen" dein Glück versuchen. Oder du schaust einmal, ob dir ein => Bildungskredit für dein Studium günstig angeboten wird. Mithilfe dieser Links kannst du dir einen groben Überblick verschaffen.

Was die Länder der Europäischen Union angeht und die bekannten EU-Aktionsprogramme wie ERASMUS und andere, so empfiehlt es sich, bei den kompetenten Stellen an den Hochschulen und Universitäten nachzufragen. Aus einer gut gepflegten Tradition heraus, bietet zusätzlich das Deutsch-Französische Jugendwerk für => Frankreich finanzielle Hilfen an, wenn es sich z.B. um bestimmte Projekte handelt. Notfalls versuche es mit => Auslands-Bafög. Zur Politik der EU gehört es, die Mobilität junger Menschen zu fördern – warum solltest du nicht davon profitieren?

Was die Länder außerhalb der EU betrifft, so gelten viele Hinweise aus dem Kapitel oben zu Schüleraustausch und Auslandsjahr. Das kann für dich eine Schatztruhe sein => , bevor du dich nach => Auslands-Bafög umsiehst. Der findige Sucher achte auch auf  Angebote wie das aus => Südafrika. Im Allgemeinen erfreuen sich  Programme in die USA ganz guter Förderbereitschaft, nicht nur als Patenschaftsprogramm des Deutschen Bundestages, => PPP oder bei der => Fulbright-Kommission, sondern auch bei manchem, eher größerem, Einzelanbieter. 

Für den Freiwilligendienst:

Hierzu sei auf zweierlei verwiesen: einen Überblick auch zu Finanzierungsfragen vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit zum Stichwort „weltwaerts“ und das Beispiel eines Einzelangebotes wie jenes aus => Südafrika, das auch Praktika verspricht. Oft sind Anbieter Vereine wie => Soziale Dienste. Insgesamt ist bei Freiwilligendiensten das Finanzielle eher mit der Absicht und der Art der Programme verwoben, als dass man eine Art Zubrot erhalten könnte. Freiwilligendienste entstehen in einem wichtigen ideellen Bezug.

 

Als Sponsoren stehen im Allgemeinen viele Stiftungen zur Verfügung,

die nach ihren Gesichtspunkten und Grundsätzen, Geld verteilen. Wenn du viel Geduld mitbringst, kannst du dich ja einmal durchsurfen, z.B. bei dem => Stifterverband der Deutschen Wirtschaft. Bei der „Studienstiftung des Deutschen Volkes" handelt es sich um das größte Begabtenförderungwerk Deutschlands, das dich einlädt, es auf seiner => Homepage zu konsultieren. Neben einem bedeutenden Schwerpunkt im Inland, auf das sich Auslandsprogramme aufbauen, gibt es auch Sonderprogramme im Ausland. Es empfiehlt sich ein Gespräch mit Deinen Lehrern.   

Viel Erfolg! Er kann sich auch einstellen über => DU & DEIN PROFIL

                                        Nur zu!